Man kann sagen, dass es eine liebgewonnene Tradition ist, dass die Kinder des St. Anna Kindergarten am St. Martinstag die Gäste im Hospiz besuchen. Sie laufen mit ihren Laternen durch das Haus, singen Martinslieder und führen im Anschluss im Raum der Stille die Martinsgeschichte für die Hospizgäste und -mitarbeiter auf. In diesem besonderen “Corona-Jahr“ war dies leider nicht möglich. Deshalb haben sich die Kinder und ihre Erzieher*innen etwas Schönes einfallen lassen: Sie haben die Martinslieder im Kindergarten gesungen und aufgenommen und einige Laternen extra für uns gebastelt.
Am Mittwoch, den 11. November bin ich im Auftrag der Kinder des St. Anna Kindergartens im Hospiz unterwegs gewesen und habe alle Gäste mit dem CD- Player und einer Laterne besucht und sie gefragt, ob sie das eine oder andere Lied hören möchten. Alle wollten mindestens eins der Martinslieder der Kinder hören. Manche haben angefangen, mitzusingen und hatten das fröhliche, strahlende Funkeln in ihren Augen, einige waren gerührt und erinnerten sich an die Martinszüge mit ihren Kindern oder Enkelkindern und erzählten von gemeinsamen Erinnerungen.
Es war eine schöne Erfahrung und ein großartiges Erlebnis, sowohl für die Gäste aber auch für mich. Die Kinder bekamen sehr viel Lob, dafür dass sie so lebendig mitgesungen hatten. Ein Gast meinte: „Es ist schön, dass uns die Menschen da draußen nicht vergessen und an uns gedacht haben.“ Als angehende Sozialarbeiterin war dies für mich eine tolle Erfahrung, wie man in solch einer besonderen Situation kreativ sein kann und ich werde diesen Tag und die fröhlichen Gesichter der Gäste nie vergessen.

Vielen lieben Dank an den St. Anna Kindergarten in Walheim!

Bericht von Parvin Neysari Tabrizi, Studentin der Sozialen Arbeit
Frau Neysari absolviert derzeit ihr Praktikumssemester bei uns im Hospiz und wir freuen uns sehr über ihr besonderes Engagement