Mit dem Projekt – Gut fürs hier. Gut fürs wir. – hat ALDI Süd im August über 4,5 Mio. € an gemeinnützige Herzensprojekte ausgeschüttet. Auch regionale Einrichtungen der Palliativen und Hospizlichen Versorgung waren dabei und wurden mit insgesamt 4.000 € unterstützt. Vielen Dank fürs Abstimmen!

 

… und so freuen wir uns riesig über die ehrenamtliche Unterstützung des Ford Research And Innovation Centers Aachen bei der Pflege des großzügigen Außenbereichs.

Der Freundeskreis Hospiz am Iterbach hat in den vergangenen Monaten die Gästezimmer mit modernen LED-Standleuchten und den Pavillon mit einem Heizstrahler ausgestattet. Außerdem wurden zwei dieser Schlafsessel angeschafft. An einem ruhigen Standort im sonnendurchfluteten Hospizflur können unsere Gäste nun jederzeit ausruhen und entspannen. Auch bieten die Schlafsessel Angehörigen die Möglichkeit auf Wunsch im Gastzimmer zu übernachten.

Aus altem Gerüstholz gefertigt, laden die neuen Bänke zum Verweilen ein. Unsere neue »Terrasse mit Aussicht« eignet sich perfekt für eine Auszeit, eine kurze Pause oder lange Gespräche an lauen Sommerabenden.

Wir sind auf der Suche nach qualifizierten Kolleg:innen, die das Team langfristig verstärken wollen.

Offene Stellen der Home Care Unternehmen

Seit dem 26. April bin ich nun im Hospiz am Iterbach.
Irgendwann erinnerte ich mich an einem Filmbericht, den ich vor Jahren im Fernsehen gesehen hatte über eine schwerkranke Frau, die mit einem Wünschewagen ans Meer gefahren ist und ich denk‘
»Frag mal, ob das wohl auch für mich möglich wäre«.

… und so kam es! Nach einigen Vorgesprächen und gemeinsamen Überlegungen mit dem Projekt-Koordinator Peter Hine des Herzenswunsch-Krankenwagen wurde mein Wunsch wahr!
Mit meinem lieben Freund Frank und zwei reizenden Herren der Malteser habe ich einen unvergesslichen, herrlichen Tag am Meer verbracht.
Ganz herzlichen Dank an alle, die das möglich gemacht haben. Ich hätte sie gerne alle in meine Tasche gepackt und dabei gehabt!

(Frau J. im Juni 2022)

Vor sieben Jahren, am 6. Juli 2015, haben wir die ersten Gäste bei uns aufgenommen.

Eine liebe Kollegin hat uns mit einer phantastischen Geburtstagstorte beglückt und auch wenn eine gemeinsame Feier zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist, haben wir für Momente inne gehalten und an unseren Start vor sieben Jahren gedacht.

So Vieles ist seitdem geschehen. Innige Begegnungen, unvergessliche Momente des Miteinanders, sicherlich auch immer wieder besondere Herausforderungen und das ganz enorme Zusammenhalten prägen diese gemeinsamen Jahre, bereichernd, kräftezehrend, freudvoll, erfüllend, traurig, berührend … Wir sind voller Dankbarkeit für das uns immer wieder entgegengebrachte Vertrauen, unser wunderbares Miteinander im Team und die Unterstützung, die wir auf unterschiedliche Weise erfahren.

Herzlichen Dank für Ihr wertschätzendes Interesse an unserer Arbeit.

Der Freundeskreis Hospiz am Iterbach hat nicht nur die Gästezimmer mit modernen LED-Standleuchten ausgestattet, sondern auch einen Heizstrahler für den Pavillon im Innenhof angeschafft. So bleibt der beliebte Rückzugsort auch an frischeren Tagen und in den kälteren Abendstunden ein gemütliches Fleckchen an der frischen Luft.

Auch, wenn wir in diesem Jahr wieder auf unseren traditionellen Ostergottesdienst verzichten mussten, wurde uns von unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Veronika Bindels Salber ein wunderbar festlich geschmückter Raum der Stille beschert, an dem wir uns sehr erfreut haben.

Am Sonntag, den 9. Januar 2022 hat eine tolle Gruppe von kleinen und großen Königinnen und Königen uns mit ihrem Besuch im Hospiz sehr erfreut.
Auch, wenn natürlich coronabedingte Schutzmaßnahmen eingehalten wurden, haben dies unsere Hospizgäste und auch die Sternsinger, als „echte“ und sehr schöne Begegnung erlebt.
Durch einen CD Player verstärkt waren die gesungenen Lieder gut zu hören und durch das herzliche Winken auf beiden Seiten ist der „Funke übergesprungen“, auch, wenn die Sternsinger draußen auf der Terrasse standen und unsere Hospizgäste und Mitarbeiter/innen drinnen hinter den Fensterscheiben.