Am 17. Januar 2018 vergaben die ehemalige BABOR Verwaltungsratsvorsitzende Jutta Kleine-Tebbe und BABOR Geschäftsführer Horst Robertz zum dritten Mal die „BABOR Rose für soziales Engagement“. Mit dieser Auszeichnung überraschten sie unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter im Hospiz.
Das bürgerliche Engagement ist eine wesentliche Grundlage der Hospizarbeit. „Wir sind froh und sehr dankbar über die gute Zusammenarbeit mit unseren derzeit 22 aktiven ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie leisten einen ganz wichtigen Beitrag bei der Begleitung und Betreuung der Hospizgäste und ihrer Zugehörigen“, sagt Geschäftsführer Bernd Wehbrink.
Alltägliches, wie spazieren gehen, in der Wohnküche backen, Zeit mit dem Hospiz-Hund verbringen oder zusammen kreativ sein, ist für die Gäste immer etwas Besonderes. Entscheidend ist sicherlich ganz häufig “einfach da“ zu sein und bei den vielfältigen Begegnungen aufmerksam zu schauen, was gerade jetzt in dem Moment an Zuwendung und Begleitung gewünscht ist.
Die Mitarbeiter machen das Hospiz durch ihren liebevollen und sensiblen Umgang mit den Gästen zu einem Ort der Geborgenheit.
Die „BABOR Rose für soziales Engagement“ ist mit 5.000 Euro dotiert und möchte herausragende, sozial engagierte Persönlichkeiten und Einrichtungen aus der Region Aachen unterstützen. „Wir hoffen, dass es eine Tradition in der Region Aachen wird, und wir so Menschen wie die Ehrenamtler, die Einzigartiges leisten, unseren Dank ausdrücken können“, so Horst Robertz. „Als Aachener Unternehmen wissen wir, wie wichtig gemeinnützige Einrichtungen für Aachen und diese Region sind.“ Überreicht wurde der Preis von der ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von BABOR Jutta Kleine-Tebbe.

 

Gruppe der Ehrenamtler im Hospiz am Iterbach

v.l.n.r. Horst Robertz, Martina Deckert, Jutta Klein-Tebbe