Im März hatte ein Brandschaden die bereits fest eingeplante Eröffnung des Hospiz am Iterbach verhindert. Um die Folgekosten stemmen zu können, haben sich heimische Künstler am Samstag, 13. Juni 2015, zu einer Gala im Brüsselsaal des Eurogress Aachen zusammengefunden; genau genommen waren es gleich zwei Veranstaltungen, in denen für den guten Zweck getanzt, gesungen und rezitiert wurde. 

benefizgala-hospiz

Am Ende eines in allen Belangen gelungenen Tages konnten die Vorsitzenden des Freundeskreis Hospiz am Iterbach, Irmgard Icking und Gregor Palenberg sowie die Hospizleiterin Beatrix Hillermann, einen Scheck in Höhe von 6760 Euro von Carla Brettschneider, der Initiatorin der Gala und Schirmherrin des Freundeskreises entgegennehmen. Dank des Einsatzes der Sponsoren (imageDRUCK+MEDIEN GmbH, AIXhibit AG, BBmedica, Lang & Vöcklinghaus, Courté, Aachener Bank) fließen die Einnahmen aus dem Kartenverkauf komplett und ohne Abzüge in die Finanzierung des Hospizes.

 

Fotos von der Gala

Abendbenefizgala1
TN Boom

Abendbenefizgala4
TN Boom

Abendbenefizgala9
Rachida El Majdoub / Tanzwerktstatt Brettschneider

Abendbenefizgala7
Petra Welteroth, Anton Schieffer

Kinderbenefizgala5
Ballett Ferberberg Natalie Jungschlaeger / Tanzwerkstatt Brettschneider

Kinderbenefizgala3
Tanzwerkstatt Brettschneider

Kinderbenefizgala9
Natalie Jungschlaeger, Carla Brettschneider, Marga Render

Kinderbenefizgala13
Finale!

 

Rückblick

Das Programm bot einen vielfältigen Querschnitt aus Tanz, Theater Gesang, Kabarett und Akrobatik. Gleich zweimal traten die Tänzerinnen und Tänzer der TN Boom Dance Company auf, die mit Ausschnitten aus ihrem Programm „Urban Warriors“ begeisterten und das Publikum mit südamerikanischen Tänzen in die Pause entließen.

Auch die adrett gekleideten Herren des WallStreetTheatre waren mehrfach zu sehen und heizten die Stimmung mit schrägem britischen Humor und clownesken Einlagen ordentlich ein. Ihnen oblag es, das Publikum nach mehr als zwei Stunden in eine laue Sommernacht zu verabschieden.

Mehr als nur einen Auftritt hatte auch die 23-jährige Stepptänzerin Tijen Yay, die bereits seit 21 Jahren ihrer Tanz-Leidenschaft nachgeht.

Weitere Highlights: Die Ballettschule Ferberberg Natalie Jungschlaeger und die Tanzwerkstatt Carla Brettschneider sind mit klassischem und modernen Kinder- und Jugendballett und Hip Hop aufgetreten. Auch neoklassische Variationen wurden von der Tanzwerkstatt Carla Brettschneider gezeigt und gemeinsam mit Rachida El Majdoub wurde „Ballet meets Orient“ präsentiert. Annette Schmidt, Schauspielerin und Gründungsmitglied des Theater K, zeigte mit Uwe Böttcher an der Geige den „Geigenseppel“ von Wilhelm Busch in einer Aufführung, die es so noch nie gegeben hatte. Dadurch, dass die szenische Umsetzung durch Tänzerinnen der Tanzwerkstatt Carla Brettschneider erfolgte, entstand eine echte Premiere. „Wir sind froh und dankbar, dass wir an dieser Benefiz-Gala für die Hospizbewegung teilnehmen durften und damit einen kleinen Beitrag zur Neuerrichtung des abgebrannten Gebäudeteils leisten konnten“, so Annette Schmidt.

Humoristisch wurde es, als Anton Schieffer und Petra Welteroth mit Auszügen aus ihrem „Valentin“ Programm die Bühne betraten. Nicole Malangré sang Musicalsongs, begleitet von Bernd Gaube am Flügel. Mona Creutzer, Galina Ryzhikova und Catharina Marquet boten Auszüge aus ihrem Tangoprogramm „Rezitation, Piano und Gesang“. Für experimentellen Jazz sorgten das Duo Anirahtak und Jürgen Sturm. Zu den vielen Künstlerinnen und Künstlern, die sich für das Hospiz stark gemacht haben, zählten auch die Schauspielerin Anna Scholten, die mit einer Papier-Improvisation auftrat und der Schülerzirkus Configurani.